Unsere Chronik 2019–2020

 

2019 Der FVM versucht ein eigenes Projekt zur Förderung der stark gefährdeten Kleinfischarten zu starten.
Ministerialrat Dr. Franz Geldhauser vom Landwirtschaftsministerium verabschiedet sich in den wohlverdienten Ruhestand. Nachfolger wird Dr. Reinhard Reiter.
Gleich 4 neue Fischlehrpfade werden feierlich eröffnet. Stadtsee (Fischereiverein Scheinfeld), Aurach (Fischereiverein Herzogenaurach), Schwarzach (Fischereiverein Greding-Schwarzachtal) und Wörnitz (Fischereiverein Wassertrüdingen) anlässlich der Eröffnung der Landesgartenschau
Das Nachtangelverbot wird testweise am Igelsbachsee und Altmühlsee außer Kraft gesetzt.
Der 1. Fotowettbewerb „Fischerei vereint Mensch und Natur“ wird ins Leben gerufen.
Die staatliche Fischerprüfung findet nur noch in deutscher Sprache statt.
Der Vorschlag einer Betragserhöhung ab 2021 des LFV Bayern wird von den Delegierten mit großer Mehrheit abgelehnt.
Das Pilotprojekt der Online-Erlaubnisscheine startet in Mittelfranken.
Dr. Alfred Meyerhuber scheidet als Justiziar des FVM aus, neu gewählt wird Dr. Johannes Kalb. Kurt Semmlinger scheidet als Gewässerschutzbeauftragter aus, neu gewählt wird Ernst Schuster. Norbert Schulz scheidet als 1. Vorsitzender des Schiedsgerichts aus, neu gewählt wird Roger Bitsch.
1. Workshop auf Waller für Jugendleiter in den bayerischen Vereinen findet am Kleinen Brombachsee statt.

Ingrid Husse

Ingrid Husse

In tiefer Trauer nahmen wir Abschied von Frau Ingrid Husse, die für uns völlig unerwartet am 06. August 2019 im Alter von 70 Jahren verstorben war. Die mittelfränkischen Fischer verloren mit Ingrid Husse eine geachtete und geschätzte Frau, die über 4 Jahrzehnte als Geschäftsführerin für den Fischereiverband Mittelfranken tätig war.

2020 Mit Sorge ist zu beobachten, dass eine Invasion von Predatoren in Form des Fischotters sich auf dem Vormarsch nach Westen befindet.
Neues Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Fachberatung für Fischerei – Fischgesund-heitsdienst und Fischereiverband ins Leben gerufen: „Kampf gegen die Krebspest in Mittelfranken.“
1. Workshop auf Waller für Jugendleiter in den bayerischen Vereinen findet am Kleinen Brombachsee statt.

corona

Covid 19

Das Jahr 2020 ist seit Anfang März geprägt von der Corona-Pandemie. Sämtliche Veranstaltungen der Mitgliedsvereine und auch des Fischereiverbandes Mittelfranken mussten abgesagt werden. Auch die anberaumte Delegiertenversammlung des Fischereiverbandes Mittelfranken konnte bislang noch nicht durchgeführt werden.
Der Fischereiverband Mittelfranken hat im Jahr 2020 das bereits angekündigte Kleinfischartenhilfsprogramm fest ins Auge gefasst und wird eine Umsetzung noch im Jahr 2020 herbeiführen.
Im Jahr 1970, also vor 50 Jahren wurde der Beschluss vom bayerischen Landtag gefasst, das fränkische Seenland als das größte wasserwirtschaftliche Projekt in Deutschland einzuleiten.
Instandsetzungsmaßnahme in der Immobilie Steinstraße in Nürnberg mit einem erheblichen Kostenumfang (Dachsanierung, energetische Verbesserungsmaßnahmen, Fassade u.a.) werden durchgeführt.
Weiterpachtung des Happurger Stausees für weitere 10 Jahre.



 

 
 
 

Fischerjugend